Vereinigung Deutsch-Französischer Gesellschaften für Europa e.V.
Die Plattform für das bürgerschaftliche Franco-Allemand in Deutschland

Aktuelles

Angebot: Geschichte begreifen – Gedenkstätten besuchen – mehrsprachig

28. Juni 2014 Aktuelles 0 Kommentare
Foto: Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg.
Foto: Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg.

Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart verstehen und die Zukunft gestalten.”  (August Bebel)

Geschichte besser verstehen und begreifen, mit Besuchen in Mahn- Gedenkstätten – und dies auch als ein deutsch-französisches Bildungsangebot: Dies ist das interessante Angebot einer französischen Studentin, namens Juliette Constatin,  die sich derzeit an der Universität Tübingen im Abschlussemester eines deutsch-französischen Studiengangs „Deutsch-Französische Interkulturelle Studien“ befindet. Sie interessiert sich nach eigenen Worten besonders für die Gedenkstättenarbeit und möchte mit interessierten deutschen oder französischen oder internationalen Gruppen speziell drei Gedenkstätten in Baden-Württemberg der Öffentlichkeit besser zugänglich und die Grundthemen auch Jugendlichen und jungen Erwachseneren durch mehrsprachige Projektarbeit vor Ort begreifbar machen.

Interessant? Lesen Sie hier im Wortlaut, was genau Juliette Constantin vorschlägt und wie sie ihre Projekte beschreibt: 


Logo_KZ-Gedenkstaette“Ich bin eine französische Studentin und studiere derzeit im letzten Semester eines deutsch-französischen Studiengangs „Deutsch-Französische Interkulturelle Studien“ an der Universität Tübingen. Ich interessiere mich besonders für die Gedenkstättenarbeit: Ich habe ein viermonatiges Praktikum in der pädagogischen Abteilung der Gedenkstätte Buchenwald absolviert und engagiere mich in drei Gedenkstätten in Baden-Württemberg: der KZ-Gedenkstätte Tailfingen-Hailfingen, der Gedenkstätte Grafeneck und dem Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg in Ulm, wo ich pädagogische un wissenschatliche Arbeit leiste.

Angesichts meines Studiums und meines Lebenslaufes bin ich an den internationalen sowie interkulturellen Aspekten der Gedenkstättenarbeit besonders interessiert. Deshalb versuche ich, diese drei Gedenkstätte nach außen zu öffnen und vor Ort Projekte mit internationalen Gruppen zu organisieren, und zwar v.a. mit französischen bzw. deutsch-französischen Gruppen.

Die drei Gedenkstätten finde ich interessant in einer deutsch-französischen Perspektive:

Die KZ-Gedenkstätte Tailfingen-Hailfingen widmet sich der Geschichte des Konzentrationslagers in Hailfingen, eines Außenlagers des KZ Natzweiler zwischen November 1944 und Februar 1945. Die 600 jüdischen KZ-Häftlinge kamen aus 14 Ländern, darunter befanden sich viele Deutsche und Franzosen. Einige französische Häftlinge haben das Leben des Lagers geprägt – z.B. war der Lagerschreiber Franzose – und einige wurden nach dem Krieg interviewt. Hinzu kommt, dass die Nachgeschichte des KZ deutsch-französische Aspekte aufweist: das Lager befand sich nach dem Krieg in der französischen Besatzungszone, was dazu geführt hat, dass die französischen Soldaten und die deutsche Bevölkerung in Kontakt getreten sind, und im Falle von Hailfingen haben diese Begegnungen die Erinnerung an das KZ tief geprägt. Die Gedenkstätte kann also dem Besucher die Möglichkeit geben, seine Kenntnisse zum Konzentrationslagersystem anhand eines konkreten, lokalen Beispiels zu erweitern.

Wir entwickeln ein Angebot auf Französisch – Führungen, Materialien, Modularbeiten – die sich sehr gut für französische und deutsch-französische Gruppen eignen.

Foto: Bildarchiv Gedenkstätte Grafeneck.

Foto: Bildarchiv Gedenkstätte Grafeneck.

Die Gedenkstätte Grafeneck liegt auf der Schwäbischen Alb bei Münsingen. Dort ist es jetzt eine Behinderteneinrichtung. 1940 wurden dort eine Gaskammer und Krematoriumsöfen installiert, und über 10.600 geistig Behinderte oder psyschich kranke Menschen wurden dort ermordet. Sie lebten in Anstalten in Baden, Württemberg und Bayern. Grafeneck war die erste Tötungsanstalt im Rahmen der Aktion „T4“ – NS-„Euthanasie“-Aktion. Die meisten Opfer kamen aus Deutschland, wobei einige aus anderen Ländern, darunter Frankreich, kamen. Darüber hinaus ist der Ort für französische Besucher insofern interessant, als es ihnen ermöglicht, einen in Frankreich sehr wenig studierten Aspekt der NS-Verbrechen zu entdecken. Dadurch werden die Mechanismen, die zum Nationalsozialismus geführt haben, sichtbarer. Möglich ist auch, die damalige Lage der Psychiatrie in Frankreich zu untersuchen sowie Gegenwartsbezüge herzustellen, z.B. zu den heutigen Debatten über die Euthanasie. Wir bieten Führungen und Seminare auf Französisch an.

 Das Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg dokumentiert die Geschichte des Konzentrationslagers, das im ehemaligen Fort am Kuhberg zwischen 1933 und 1935 eingerichtet wurde. Dorthin wurden politische Opponenten eingewiesen, wie Sozialdemokraten und Kommunisten. Darunter befand sich Kurt Schumacher. Dieser Ort bietet die Möglichkeit an, die Frage nach den Anfängen der Diktatur anzuschneiden. Dem französischen Besucher wird die Geschichte dieser Lager der ersten Periode, wo deutsche, politische Opponenten inhaftiert wurden, klarer. Hier bieten wir auch Führungen und Seminare auf Französisch an.

 Diese drei Orte scheinen mir also besonders interessant für französische und deutsch-französische Gruppen zu sein. Ich bin auf der Suche nach solchen Gruppen die, z.B. im Rahmen einer Partnerschaft, dazu bereit wären, eine oder mehrere dieser Gedenkstätten zu besuchen. Ich wende mich an Sie, die im deutsch-französischen Bereich tätig sind und schlage Ihnen eine Zusammenarbeit zum Thema Erinnerung und Gedenkstättenarbeit vor.

Es geht mir natürlich nicht darum, Ihre Vereine und Einrichtungen zu ersetzen, ganz im Gegenteil möchte ich mit ihnen zusammenarbeiten und solche Gedenkstättenbesuche in Ihre Programme einführen. Falls Sie interessiert sind, können Sie sich direkt an mich wenden.

 Juliette Constantin


 Bonjour,

Je suis une étudiante francaise et termine actuellement un master franco-allemand d’études interculturelles franco-allemandes à l’université de Tübingen. Je me suis spécialisée dans le travail de mémoire au sein des mémoriaux de la Seconde Guerre Mondiale. À cet égard, j’ai travaillé quatre mois au mémorial de Buchenwald, et je suis active dans trois mémoriaux situés aux environs de Tübingen: le mémorial de Grafeneck et le mémorial de Tailfingen ainsi que dans le mémorial Oberer Kuhberg à Ulm. J’y effectue un travail pédagogique et de recherche.

De par mon cursus je m’intéresse particulièrement à l’aspect interculturel et international de ce travail de mémoire. Je cherche donc à ouvrir ces mémoriaux allemands à des groupes étrangers, notamment francais, et j’aurais aussi pour projet d’y organiser des rencontres internationales, en commencant par des rencontres franco-allemandes.

Ces trois sites me paraissent très intéressants pour des groupes francais ou franco-allemands:

 Le site de Tailfingen-Hailfingen est dédié au camp de concentration de Hailfingen, un camp extérieur du camp de Natzweiler ayant existé de novembre 1944 à février 1945. L’aspect international de l’histoire et de la mémoire de ce lieu est très présent, étant donné que les détenus provenaient de 14 pays différents, dont un grand nombre d’Allemagne, de France, de Pologne. Les détenus francais ont joué un rôle important dans l’organisation du camp, par exemple le Lagerschreiber était lui-même francais. Par ailleurs, le camp se trouvant après guerre dans la zone d’occupation francaise, la mémoire du lieu fait intervenir un aspect franco-allemand très fort, les soldats francais et la population allemande des entourages étant entrés en contact, ce qui a marqué durablement la mémoire du lieu. Des visiteurs francais pourraient ainsi être intéressés par ce lieu et approcher l’histoire du national-socialisme par ce biais plus local. Nous proposons des visites guidées en francais et sommes en train de développer des matériaux pédagogiques en langue francaise pour des groupes francais. Nous organisons aussi des projets d’une journée voire plus pour permettre aux visiteurs d’approfondir leur connaissance du lieu, du système concentrationnaire, des mécanismes qui y ont conduit. Cela laisse de la place pour des discussions.

Foto: Bildarchiv Gedenkstätte Grafeneck.

Foto: Bildarchiv Gedenkstätte Grafeneck.

Le mémorial de Grafeneck se situe actuellement sur la commune de Gomadingen dans le Jura souabe. Il s’y trouve maintenant une institution psychiatrique. En 1940, une chambre à gaz et un crématoire furent installés sur le site de Grafeneck, et plus de 10.600 personnes handicapées mentales ou atteintes de maladie psychique qui vivaient dans des institutions psychiatriques de Bavière, Württemberg et Bade furent assassinées. Grafeneck était la première installation dans le cadre de l’action “T4″, le programme d’Euthanasie du national-socialisme. Les victimes étaient dans leur majorité allemandes, il y a aussi quelques victimes francaises. Mais au-delà de cet aspect, le site est intéressant pour des groupes francais puisqu’il permet de découvir un aspect des crimes nazis très peu étudié en France. Nous développons spécifiquement des matériaux pédagogiques permettant de se pencher sur les circonstances et les causes qui ont conduit à ces meurtres, on cherche à en analyser les mécanismes, nous nous intéressons à ce qu’il s’est passé dans les autres pays, notamment en France. Par ailleurs, le thème permet de faire un lien très fort avec le présent et de considérer les récents débats sur l’euthanasie.

Le mémorial de Oberer Kuhberg, situé à Ulm, est lui consacré au camp de concentration situé dans cet ancien fort entre 1933 et 1935. Il s’agit donc d’un camp dit de la permière période, où étaient enfermés des Allemands, opposants politiques au régime nazi. Le site permet d’aborder la question des débuts de la dictature ainsi que d’aborder un thème souvent laissé de côté en France. Nous proposons bien sûr des séminaires en francais.

Les trois sites concernés me semblent donc très intéressants pour des groupes internationaux, notamment francais. Je suis à la recherche de groupes francais ou encore des groupes franco-allemands – dans le cadre d’un jumelage par exemple – étant prêts à venir visiter un ou plusieurs de ces mémoriaux. Je m’adresse donc à vous tous et vous propose de coopérer sur ce thème. Il ne s’agit pas pour moi de faire de l’ombre à vos associations ou de les remplacer, bien au contraire, j’aimerais m’appuyer sur celles-ci pour pouvoir insérer dans vos programmes la visite d’un mémorial.

Si vous êtes intéressés, je vous prie de me contacter directement.

Cordialement,  Juliette Constantin

 


0 Kommentare


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *