Vereinigung Deutsch-Französischer Gesellschaften für Europa e.V.
Die Plattform für das bürgerschaftliche Franco-Allemand in Deutschland

Das war der Kongress 2012 in Nancy

Rückblick auf den 57. Jahreskongress von FAFA und VDFG in Nancy.

Die Vertreter von über 200 deutsch-französischen Vereinen und Städtepartnerschaften haben vom 27. bis zum 30. September in Nancy ihren Jahreskongress der Vereinigungen Deutsch-Französischer Gesellschaften für Europa (FAFA und VDFG) abgehalten.

Das Thema des 57. Kongresses, „die grenzüberschreitende Zusammenarbeit als Modell für die Europäer am Beispiel der Großregion und der Region Oberrhein“ hat zahlreiche Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur mobilisiert.

Der Kongress wurde von Jean-Michel Berlemont, den Bürgermeister für europäische, internationale und grenzüberschreitende Beziehungen im Grand Salon des Hôtel de Ville eröffnet, nachdem am Vorabend ein Empfang im Goethe Institut in Gegenwart Ulrich Hochschilds, des Generalkonsuls der Bundesrepublik, und im Musée des Beaux-Arts durch die Bürgermeisterin für Solidarität, Senioren und Menschen mit Behinderung von Nancy, Valérie Rosso-Debord, stattgefunden hatte.

Ihm folgten die Grußworte von André Bord,dem Präsidenten der Stiftung „Entente franco-allemande“ in Straßburg und Minister a. D.,

Dt. Botschafterin in Frankreich Susanne Wasum-Rainer

Josiane Madelaine, der Vize-Präsidenten des Conseil Régional Lothringens und Präsidentin des Conseil parlementaire interrégional der Großregion, Susanne Wasum-Rainer, der deutschen Botschafterin in Frankreich und Michael Ohnmacht, dem Beauftragten für die deutsch-französischen Beziehungen beim Minister für Europäische Angelegenheiten im französischen Außenministerium, Bernard Cazeneuve.

Jean Peyrony, der Generaldirektor der Arbeitsgemeinschaft grenzüberschreitender Aktivitäten (MOT) führte anschließend in die Diskussionen ein, die Professor Henri Ménudier in Form eines runden Tisches mit Vertretern der in der Großregion zusammengefassten Gebiete leitete.

Am Samstagmorgen fanden sich Spezialisten und Vertreter von Institutionen und der Zivilgesellschaft, die in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit aktiv sind, in Arbeitsgruppen zusammen. Sie untersuchten besondere Erfolge, analysierten die Schwierigkeiten und arbeiteten Fortschrittsansätze für die Organisation der Grenzregion, die Arbeit, das Erlernen der Sprache des Nachbarn und für den täglichen Austausch heraus. Eine vierte Arbeitsgruppe war der Bilanz und den Perspektiven des 50. Jahrestag des Elysée-Vertrages gewidmet.

Vom 31. August 2011 bis 31. Dezember 2014 nimmt Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer das Amt der „Bevollmächtigten der Bundesrepublik Deutschland für kulturelle Angelegenheiten im Rahmen des Vertrages über die deutsch-französische Zusammenarbeit“ wahr.

Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer ist die   „Bevollmächtigte der Bundesrepublik Deutschland für kulturelle Angelegenheiten im Rahmen des Vertrages über die deutsch-französische Zusammenarbeit“.

Mit den Ansprachen André Rossinots, dem Oberbürgermeister von Nancy und Minister a. D., und von Annegret Kramp-Karrenbauer, der Ministerpräsidentin des Saarlandes und Bevollmächtigten der Bundesrepublik Deutschland für kulturelle Angelegenheiten im Rahmen des Vertrages über die deutsch-französische Zusammenarbeit, ging der Kongress am Sonntagmorgen im Salon d’honneur des Universités zu Ende. Zuletzt erfolgte die Einladung der Kongressteilnehmer zum 58. Jahreskongress vom 12. bis zum 15. September 2013 nach Bonn durch den Bonner Beigeordneten Martin Schumacher.

Zahlreiche musikalische und schauspielerische Aufführungen des Conservatoire, von A2L-Schülern („Apprendre en 2 langues“ – zweisprachiges Lernen), von den Schauspielern Martin Graff und Klaus Spürkel sowie von Mandolinenorchestern aus dem Stadtverband Grand Nancy und aus Karlsruhe untermalten das Programm des Kongresses. Ein Kurzfilm von jungen deutsch-französischen Schauspielern repräsentierte abschließend Avignon, die Stadt des 56. Jahreskongresses.

Jo Leinen, Mitglied des Europäischen Parlament, hat die Präsidenten der FAFA/VDFG zu der Initiative des Kongresses in einem Brief beglückwünscht: „Ich finde es außerordentlich geglückt, das Thema der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit und das Leben in den Grenzregionen zum Hauptthema dieser Konferenz zu machen. Europa wächst an seinen Grenzen zusammen und die alltäglichen Erfahrungen der Menschen sind Ausdruck der Fortschritte, aber auch vieler Defizite im Hinblick auf eine diskriminierungsfreie und barrierefreie Mobilität über die nationalen Grenzen hinaus.“


Bonjour à tous, hallo zusammen ! Von Romain Galati

Du 27 au 30 septembre, la Ville de Nancy accueillait le 57ème congrès des associations franco-allemandes, le congrès FAFA/VDFG. Il s’agit du plus important rassemblement de la société civile franco-allemande (jumelages, associations, chorales, etc), une société civile très riche et engagée pour l’amitié entre nos deux pays au service de l’Europe. Environ 200 personnes de France et d’Allemagne ont participé à ce 57ème congrès. Présidents d’associations, membres actifs ou simplement bénévoles intéressés, ils étaient nombreux à participer aux différents ateliers et conférences.

Le thème central de ce congrès était la coopération transfrontalière, en particulier la grande région (autour du Luxembourg) et le Rhin Supérieur (Alsace). Un sujet très intéressant car si l’Europe a supprimé les frontières internes entre les pays européens, quel impact sur les gens qui vivent proches des frontières ?

Il y a une réalité concrète sur le terrain avec ce que l’on appelle les “transfrontaliers” (Grenzgänger), ces citoyens qui passent chaque jour la frontière soit pour aller travailler, pour le loisir, faire des courses, etc. Par exemple, le coût de la vie au Luxembourg étant très élevé, de nombreux habitants achètent des maisons à la frontière en Moselle, en Belgique ou en Sarre et font le trajet en voiture pour aller au travail. Quelques kms de plus, mais une situation fiscale plus avantageuse.

Autre exemple, les piscines, les centres commerciaux, etc. Pourquoi est-ce qu’une ville construirait une grande piscine, si dans le pays voisin à quelques kms seulement, il y a un centre nautique ? Si on regarde d’un point de vue national, on pourrait se dire qu’il manque une piscine dans cette région, mais ce serait du gaspillage d’argent d’en construire une autre sachant qu’il y a une grande piscine juste de l’autre côté de la frontière.

Ça, c’était le côté positif. Mais la coopération transfrontalière apporte aussi un lot de complexités, voir de conflits. En effet, si les Allemands s’engagent à sortir du nucléaire, que font-ils si du côté français à quelques kms de la frontière, il y a une centrale ? C’est le cas en Moselle et source de nombreuses tensions. La question de la langue est aussi importante. Comment passer d’un pays à l’autre si les gens ne parlent pas la langue du voisin ?

Car c’est une triste réalité. L’apprentissage de la langue du pays voisin est en baisse régulière depuis de nombreuses années. Les Français apprennent moins l’allemand et réciproquement. Pourtant, ils n’ont pas beaucoup à voyager pour être confronté à la culture et la langue de l’autre. Mais ce n’est pas si simple pour autant et il y a de nombreux blocages culturels, mais aussi politiques. De plus, la coopération entre les régions n’est pas toujours facile car chaque pays a des structures différentes. Et sur ce point, la France et l’Allemagne sont souvent très différentes. Et les blocages sont nombreux pour arriver à s’entendre.

Un thème très intéressant pour le congrès qui témoigne bien de la difficulté, mais également la richesse, qu’apporte la coopération transfrontalière.

Der Autor Romain Galati war seinerzeit Vize-Präsident der FAFA.


Zur Kongress-Dokumentation der FAFA