Vereinigung Deutsch-Französischer Gesellschaften für Europa e.V.
Die Plattform für das bürgerschaftliche Franco-Allemand in Deutschland

Mediathek

Videos auf Youtube

Link zum VDFG Youtube-Kanal


Aktuelle Bilder

VDFG-Fotostream auf flickr ansehen


Bücher

 

Screenshot 2015-02-03 13.46.12

 

Gereon Fritz: Im Anfang war das Volk .Deutsch-Französische Gesellschaften und Städtepartnerschaften. Eine Erfolgsgeschichte der zivilgesellschaftlichen deutsch-französischen Basisarbeit.  (2015). Das Buch kaufen 

Gereon Fritz ist der Präsident der VDFG.

165 Mitgliedsgesellschaften zählt die VDFG, die Vereinigung der Deutsch-Französischen Gesellschaften, bundesweit. Der Präsident der VDFG, Gereon Fritz aus Brilon, hat die Geschichte der deutsch-französischen Basisarbeit nachgezeichnet. Auf 144 Seiten, illustriert mit einer Fülle von Abbildungen, dokumentiert der Autor die Anfänge, macht die Dienstleistungen bekannt, erklärt den Mehr-Wert einer Mitarbeit in der VDFG und zeigt die Zukunft des deutsch-französischen Miteinanders an der Basis auf. Berichte und Abbildungen von allen Jahreskongressen, seit 1957, und eine Dokumentation der Auszeichnungen runden das Buch zu einem Standardwerk für alle Freunde der Partnerschaften ab.


 

Französische Kultur in der Bundesrepublik

Französische Kultur in der Bundesrepublik

Margarete MehdornFranzösische Kultur in der Bundesrepublik Deutschland
Politische Konzepte und zivilgesellschaftliche Initiativen 1945–1970.
Das Buch kaufen 
Dr. Margarete Mehdorn ist die Vize-Präsidentin der VDFG.

Frankreich, das traditionell eine intensive auswärtige Kulturpolitik betreibt, errichtete in den 1950er Jahren in Westdeutschland so viele Kultureinrichtungen wie in keinem anderen Land Europas. Daneben gründeten deutsche Bürger von 1947 an bundes­­weit Kultur­vereine, die vor allem durch die Organisation von Vorträgen, Theater- und Musik­abenden sowie Sprachkursen zur Verbreitung französischer Kultur beitrugen. Dadurch entstand eine breite gesellschaftliche Basis für die deutsch-französische Annäherung. Das Buch schildert die historischen Hintergründe und Zusammenhänge dieser Initia­tiven sowie ihre Bedeutung für den späteren Verständigungsprozess.