Vereinigung Deutsch-Französischer Gesellschaften für Europa e.V.
Die Plattform für das bürgerschaftliche Franco-Allemand in Deutschland

Aktuelles

Prix Rovan 2014 geht nach Marsberg, Osnabrück, Höxter und Rhein-Necker

30. Oktober 2014 Aktuelles 0 Kommentare
P1000383-2014

Die Würfel sind gefallen: Der  “Prix Rovan 2014″  des Botschafters von Frankreich in Deutschland – stets eine  große Auszeichungen Ehre  für das Bemühen der Deutsch-Französischen Gesellschaften in Deutschland –  geht in diesem Jahr an die DFGen Marsberg,  Osnabrück,  Höxter und Rhein-Neckar.

Es war das  neunte Mal, dass die französische Botschaft an den Pariser Platz nach Berlin geladen hatte. In diesem Jahr begrüßte Botschafter Stéphane Etienne, Frankreichs neuer Mann in der deutschen Bundeshauptstadt, die Gäste aus dem zivilgesellschaftlichen Franco-Allemand. Erfreulich: Die hohe Beteiligung von annähernd 90 Personen.

Die Kulturabteilung hatte ein großartiges Programm erstellt: Emmanuel Suard, Conseiller culturel, moderierte souverän die Diskussion zwischen Rainer Bendick (Mitautor des deutsch-französischen Geschichtsbuchs) und Emmanuel Droit (Maître de conférences en Histoire Contemporaine à l’Université de Rennes) zum Thema: „1914 – 2014: Entre mémoires et leçons de l‘Histoire“. Es folgte ein Gespräch mit den Juniorbotschaftern Odile Boubakeur, Benjamin Kurc und Niklas Gutknecht.

Große Freude bereiteten die musikalischen Intermezzi der „Cigales  Caramels. Den Höhepunkt bildete die Verleihung der Preise an vier Gesellschaften, die in besonders exemplarischer Weise in ihren Veranstaltungen den Ausbruch des Ersten Weltkrieges thematisiert hatten.

Die Preisträger: RovanPreistraeger2014

  • Der 1. Preis ging an die DFG Marsberg, die in enger Kooperation mit ihrer Partnerstadt Lillers /Pas de Calais, dem Carolus-Magnus-Gymnasium Marsberg, der Marsberger Hauptschule und  dem Lycée  in Lillers sowie mit der Presse und dem Lokalfunk in vielfältiger und langfristig angelegter Weise beeindruckend gearbeitet hatte. Als in besonderem Maße gelungen galt die Ausstellung „100 Jahre Ausbruch des I. Weltkrieges: Männer an der Front – das Leben der Frauen und Kinder daheim“.
  • Der 2. Preis ging an die DFG Osnabrück: Besondere Beachtung fand das Projekt „Lecture Croisée“ mit der Universität Osnabrück zum Thema: „Der Weg zurück in die Zivilgesellschaft: Ein deutsch-französisches Autorentreffen über Grenzen und Zeiten“.
  • Den  3. Preis teilten sich die DFG Höxter  und die DFG Rhein-Neckar.
    Die DFG Höxter  wurde nominiert wegen ihres Dynamismus und der Vielfalt ihrer Aktivitäten im Sinne der deutsch-französischen Freundschaft, insbesondere ihrer fruchtbaren Beziehungen zur Partnerstadt Corbie im Jahre der Erinnerung. die sie durch Ausstellungen, Vorträge, Treffen von Jugendlichen über den Gräbern, Fertigung eines Sonderbriefstempels, manuelle Arbeiten u. v. m..manifestierte.
    Die DFG Rhein-Neckar veranstaltete Vortragreihen der Botschafter einiger am Ersten Weltkrieg beteiligten Nationen: Frankreich, Großbritannien, Russland und Polen,  einem ökumenischen Gedenkgottesdienst, eine Französische Woche (Mitorganisatorin),  Ausstellungen sowie einen „Bal Populaire“ im Stil des 14. Juli 1914.
  • Presseecho: Bericht der Westfalenpost (Hagen/Marsberg).

_c_ecrooy_etienne_portait_site-2Botschafter Philippe Etienne, der zum Abschluss zu einem köstlichen Déjeuner geladen hatte,  vermochte mit seiner überaus herzlichen und  sehr liebenswürdigen Form der Begegnung seine Gesprächspartner und Gäste des Hauses sofort für sich zu gewinnen.

 Zur Bilder-Galerie-1Prix Rovan 2014. 

Zur Bilder-Galerie-2 Prix Rovan 2014.


0 Kommentare


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *