Vereinigung Deutsch-Französischer Gesellschaften für Europa e.V.
Die Plattform für das bürgerschaftliche Franco-Allemand in Deutschland

Sprache

Direkte Sprachvermittlung, etwa in Kursform, ist in der Regel für DFGen nicht leistbar. Dafür sind Schulen, Volkshochschulen, Sprachschulen, Universitäten etc. zuständig und mit der notwendigen Infrastruktur ausgerüstet.

Aufgabe der DFGen ist es unter anderem, für das Lernen der französischen Sprache und die Beschäftigung mit Frankreich und der Francophonie zu werben. Kulturvermittlung und Sprache sind in diesem Zusammenhang untrennbar miteinander verbunden. Die Programme der Gesellschaften bezeugen, dass hier eine engagierte und zielgerichtete Arbeit geleistet wird. Eine hervorragende Broschüre zur Werbung für das Lernen der französischen Sprache hält die VDFG bereits mit „Französisch lernen – was sonst?“ bereit.

Aufgabe der VDFG ist es in diesem Zusammenhang, bundesweit Rahmenbedingungen zu schaffen, deren Ziel es ist, den Mitgliedsgesellschaften ihre Aufgaben zu erleichtern.

Dies kann durch Vereinbarungen mit Institutionen geschehen, zu deren Aufgaben Kulturvermittlung durch Bereitstellung aller Arten von Medien und Organisation von entsprechenden Veranstaltungen gehören. Ein erster Erfolg ist uns durch die Rahmenvereinbarung mit dem Bundesverband der Bibliotheken gelungen. Sie soll das Bewusstsein verbreiten, dass jede örtliche DFG ein hilfreicher Partner ist, dessen Ziele auch in der Bibliotheksarbeit positive Perspektiven öffnen.

Die DFG’s können hier etwa durch besondere Präsentation französischer und französischsprachiger Literatur, CD’s, DVD’s, durch gemeinsame Aktionen wie Vorlesewettbewerbe, Aufbau und Nutzung französischsprachiger Medien, Programme für Kinder, Schüler, Studenten, erwachsene Lernende, durch Lesungen und Vorträge eine breitere Öffentlichkeit erreichen. Viele DFGen tun dies bereits, vielen wird hier diese Tür neu oder weiter geöffnet. Jede solcher Aktionen ist auch eine Eigenwerbung für das Image der jeweiligen örtlichen DFG.

In diesem Sinne wollen wir uns um weitere Kontakte zu bundesweit tätigen Dachverbänden bemühen – etwa im Bereich der kommunalen Kinos und Programmkinos, der Volkshochschulen und anderen.