Vereinigung Deutsch-Französischer Gesellschaften für Europa e.V.
Die Plattform für das bürgerschaftliche Franco-Allemand in Deutschland

Jubiläum

Städtepartnerschaft Rouen-Hannover feiert ihr 50jähriges Bestehen

16. November 2016 Jubiläum 0 Kommentare
Foto: tuzokbarbue ( CC)
Foto: tuzokbarbue ( CC)

Die Städtepartnerschaft Rouen- Hannover begeht in diesem Jahr ihr 50jähriges Bestehen mit einem umfangreichen Programm in Rouen und Hannover.

Höhepunkt der Veranstaltungen war eine Feierstunde und die Eröffnung einer Ausstellung zur Geschichte der Partnerschaft im Rathaus von Rouen in Anwesenheit der beiden Oberbürgermeister und einer Delegation aus Hannover am Samstag, 12.11.2016, gefolgt von der Einweihung der Place de Hanovre (umbenannt wurde die Place des Faïanciers,  an dem das Büro des Comité Rouen-Hanovre liegt)  mit anschließender Hip-Hop-Aufführung und einem festlichen Konzert in der Opéra de Rouen mit einem deutsch-französischen Orchester.

Für Montag, 15.11.2016 hatte die dynamische Vorsitzende des Comité Rouen-Hanovre , Carole Angenot, in den Ratssaal eingeladen zu einer Konferenz  mit dem Titel Jumelages franco-allemands: Génèse et apport aux relations entre nos deux pays.

VDFG-Präsidentin Dr. Margarete Mehdorn gelang es, die Zuhörer mit ihrem Vortrag über die Anfänge und Entwicklung der deutsch-französischen Gesellschaften und die Entstehung und Entwicklung der Städtepartnerschaften  zwischen Deutschland  und Frankreich zu fesseln.

Sie machte sehr deutlich, dass die frühen Initiativen aus der Zivilgesellschaft nach dem Zweiten Weltkrieg sehr schnell weitere Anhänger fanden und sich ausbreiteten und so auch gesellschaftliche das Klima für einen zwischenstaatlichen Vertrag über die Zusammenarbeit und Freundschaft mit Frankreich 1963 möglich wurde, dieser Vertrag seinerseits aber auch den zivilgesellschaftlichen Aktivitäten einen neuen Elan verlieh durch verlässliche Strukturen und vor allem auch Unterstützung durch die Schaffung des DFJW.

Ohne Partnerschaften und deutsch-französische Gesellschaften gäbe es nicht dieses engmaschige Netzwerk  zwischen beiden Ländern. Unsere Aufgabe heute sei es diese wertvollen Strukturen zu erhalten und durch Anpassung an neuen Notwendigkeiten und veränderte Erwartungen eine Zukunftsperspektive zu verleihen.

Michael Kratz, Erster Sekretär der Deutschen Botschaft in Paris, ergänzte mit statistischen Daten zu den Partnerschaften und Ausführungen aus politischer Perspektive. Er stellte fest, dass tagtäglich in vielen Bereichen noch weit mehr Kooperation und Abstimmung zwischen unseren beiden Ländern stattfinde, über die nirgendwo in den Medien berichtet wird. Nach einer Fragerunde lud Carole Angenot zum Ausklang zu einem verre d’amitié ein. (Bericht: MM)


0 Kommentare


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *