Vereinigung Deutsch-Französischer Gesellschaften für Europa e.V.
Die Plattform für das bürgerschaftliche Franco-Allemand in Deutschland

Wir über uns

 

 Présentation en français

Die VDFG

Die VDFG, die Vereinigung Deutsch-Französischer Gesellschaften für Europa e.V., ist ein überparteilich und überkonfessionell arbeitender Verein, der in der „Fédération des Associations Franco-Allemandes pour l´Europe“ (FAFA) sein französisches Pendant hat, mit dem er seit seiner Gründung 1957 eine Einheit bildet.

Margarete Mehdorn, Präsidentin der VDFG.

Margarete Mehdorn, Präsidentin der VDFG.

Zu seinen z.Zt. 150 Mitgliedern gehören Deutsch-Französische Gesellschaften,Partnerschaftsvereine deutsch-französischer Kommunalpartnerschaften, „Clubs d´Affaires“ und Deutsch-Französische Chöre. In den 160 Mitgliedsorganisationen sind insgesamt über 20.000 an Frankreich interessierte Bürgerinnen und Bürger vereint. Die Mitgliedschaft in der VDFG steht allen Vereinigungen und Institutionen sowie natürlichen und juristischen Personen, einschließlich Unternehmen offen, die Interesse an der deutsch-französischen Zusammenarbeit haben.

Zweck des Vereins

Zweck des Vereins ist die Festigung und Vertiefung der deutsch-französischen Zusammenarbeit durch die Förderung der Deutsch-Französischen Gesellschaften und ihrer Jugendgruppen sowie weiterer Mitglieder in beiden Ländern. Die Tätigkeit des Vereins erstreckt sich insbesondere auf kulturelle, wirtschaftliche, soziale und politische Bereiche, die dem Bild des Partnerlandes ebenso dienen wie den deutsch-französischen Beziehungen und den Bestrebungen zur Europäischen Einigung. Die VDFG wird wie alle Mitgliedsorganisationen von einem ehrenamtlich wirkenden Vorstand geführt.

VDFG und FAFA veranstalten jährlich einen gemeinsamen Kongress alternativ in Deutschland und Frankreich zu einem Schwerpunktthema wie zum Erfahrungsaustausch für alle Mitglieder. Zugleich wollen die Veranstalter dadurch in die Öffentlichkeit wirken.

In Erinnerung an das völkerverbindende Wirken ihrer Gründungspräsidentin und späteren Ehrenpräsidentin Dr. Elsie Kühn-Leitz vergibt die Vereinigung seit 1986 alle zwei Jahre den Elsie Kühn-Leitz-Preis für herausragende Verdienste um die deutsch-französische Zusammenarbeit und Europäische Einigung.

Durch diese Homepage und durch monatliche Rundbriefe bzw. monatliche Newsletter werden die Mitglieder über wichtige deutsch-französische Fragen und Ereignisse aus dem Leben des Vereins und seiner Mitglieder auf dem Laufenden gehalten.